HANWAG_Logo_small_Box_rgb

›Made in Europe‹-Roadtrip – hier geht’s zu den Stationen:
–> Zu Besuch am bayerischen Stammsitz
–> Unsere größte Schuhfabrik in Kroatien
–> Ein Tag im HANWAG Werk in Ungarn
–> Traditionelles Schuhhandwerk in Schwaben
–> Die Schuh-Dynastie in Bosnien

HANWAG produziert ausschließlich in Europa. Aber was heißt das konkret? Und wer sind die Menschen, die mit ihrer Handarbeit und ihrem Know-how für die Qualität unserer Schuhe stehen? In dieser Serie nehmen wir Dich mit zu fünf HANWAG Produktionsstätten in vier europäischen Ländern. In Folge 5 zu unserer Produktion in Bosnien und Herzegowina.

Eine Schuh-Dynastie mit spannender Geschichte

Radovan Pazurević hätte vor fünf Jahren in Rente gehen können. »Aber ich wollte nicht«, sagt der 72-Jährige und lächelt verschmitzt. Stattdessen kommt er an jedem Werktag um 7 Uhr in die Schuhfabrik – genauer gesagt in die Firma Sanino, die er in den 1990er-Jahren gegründet hat. Seit 1999 hat sie ihren Hauptsitz in der traditionsreichen Schuhmacherstadt Derventa, ganz im Norden von Bosnien und Herzegowina. Und seit 2021 produziert Sanino auch Schuhe für HANWAG.

»Wir nähen Schäfte für einige Modelle wie etwa den HANWAG Banks Low oder den HANWAG Tatra Light«, erklärt Radovan. »Einige dieser Schäfte verbinden wir auch gleich mit der Sohle. Andere gehen für diese sogenannte Bodenmontage in andere Produktionsstätten.« HANWAG macht nur einen kleinen Teil der Gesamtproduktion bei Sanino aus. »Insgesamt fertigen wir für verschiedene Marken rund 1,7 Millionen Schäfte und 200.000 komplette Schuhe pro Jahr«, sagt Radovan stolz.

Portraitbild des Wanderschuhe Herstellers Radovan Pazurević

»In unserer Region gibt es eine hundertjährige Schuhmacher-Tradition.«

Radovan Pazurevic, Direktor von Sanino

»In unserer Region gibt es eine hundertjährige Schuhmacher-Tradition«, erzählt Radovan stolz. Bei einer der größten Schuhfabriken machte Radovan seine Ausbildung und arbeitete sich bis zum Direktor hoch. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus ging der Absatzmarkt Sowjetunion verloren, und viele westliche Firmen verlagerten die Produktion nach Asien. Als im damaligen Jugoslawien dann auch noch der Bürgerkrieg ausbrach, zog Radovan mit seiner Familie nach China und arbeitete dort als Schuhtechniker.

Ende der 1990er-Jahre ging es zurück nach Europa: Zunächst in Ungarn gründete Radovan seine eigene Firma und benannte sie nach seinen beiden Kindern SANja und nINO. Weitere sieben Jahre später verlagerte er den Betrieb zurück in die alte Heimat, in die 25.000-Einwohner-Stadt Derventa. »Heute sind wir mit 840 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber der Region und bilden viele Menschen bei uns im Betrieb aus.« Die HANWAG Schuhe fertigt Sanino am Hauptsitz in Derventa, aber auch an Standorten und bei Partnerfabriken in Banja Luka und Prnjavor.

Rund 840 Menschen arbeiten heutzutage in den Schuhfabriken von Sanino in Bosnien und Herzegowina.

Dort, in der Kleinstadt Prnjavor, fungiert Sanja bei Sanino als Werksleiterin. Radovans Tochter ist Schuhingenieurin und in seine Fußstapfen getreten. Nino, der Sohn, ist Ingenieur im Druckereiwesen geworden. »Die Familie trifft sich regelmäßig, und wir öfters in die Wälder wandern«, erzählt Radovan. Mit Freunden besteigt der 72-Jährige auch gerne mal die Motajica, den mit 625 Metern höchsten Berg der Region.

Heute aber ist ein normaler Arbeitstag. Radovan hat, wie an jedem Morgen, mit seinen engsten Mitarbeiter:innen einen Kaffee getrunken und dann die Mails gecheckt. Anschließend geht er möglichst regelmäßig hinunter in die Produktion und spricht mit seinen Arbeiter:innen. »Da geht es dann auch mal um Privates wie die Kinder oder gesundheitliche Probleme«, sagt Radovan. »Für diese Gespräche nehme ich mir gerne Zeit. Denn 50 Jahre im Berufsleben haben mich gelehrt: Nichts kann den persönlichen Kontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ersetzen.«

Ein Leben für die Schuhmacherei. Und es klingt, als wolle Radovan Pazurević sein Lebenswerk noch lange nicht an den Nagel hängen.

Der ›Made in Europe‹-Roadtrip: Zurück zum Start in Bayern

Im Video: So läuft unsere Schuhproduktion

Schreibe einen Kommentar

Zurück nach oben